Regenwaldtour Ecuador: zu Gast bei den Achuar

Ich hatte einen sehr spannenden Aufenthalt in der Achuar Lodge, die ich Ende September/Anfang Oktober 2019 besuchte. Lesen Sie jetzt und erfahren Sie mehr über die Reise zu den Achuar!

Wir sind wie bei dieser Tour üblich, um 5 Uhr morgens noch im Dunkeln von Quito losgefahren. Man ist dann schnell aus der Stadt draußen  udn fährt auf der Panamericana Richtung Süden entlang der berühmten Straße der Vulkane. Aus der Dunkelheit blitzten schon bald die ersten Berge auf welche eine weiße Kappe aufhatten - von den Schneefällen der letzten Nacht auf dieser Höhe.

Nach dem ersten Kaffee und einer kurzen Frühstückspause wurde es hell und wir fuhren vorbei an Ambato hinunter nach Banos. Schnell wurde es wärmer. Unterwegs hatten wir sogar das Glück den Vulkan Tunguraguha zu sehen.

Wir fuhren auf einer kurvigen Straße entlang grüner Schluchten, vorbei an Wasserfällen und halten nochmal, um die frischen Früchte zu kosten, welche überall am Straßenrand angeboten werden. Bis zum Regenwald und den Achuar ist es noch relativ weit. Der Besuch bei den Achuar wird sehr schön und spannend werden.

Als wir am Flughafen in Shell um ca. 9 Uhr ankommen ist es schwülwarm. Wir sind jetzt im Amazonastiefland. Unser Gepäck und wir werden gewogen, die Passagierdaten aufgenommen und da kommt auch schon unsere Cessna welche uns in das Territorium der Achuar in die Dorfgemeinschaft Sharamentsa bringen wird.

Zum ersten Mal fliege ich über diesen endlos scheinenden Regenwald. Die Bäume wirken von oben aus gesehen wie ein riesiger Broccoli. Vereinzelt sehe ich gelb, rosa und weiß blühende Bäume, kleine Flüsse schlängeln sich durch den Wald. Nach exakt 50 Minuten setzt das Flugzeug erstaunlich sanft auf der sandigen Landebahn auf. Die typischen Häuser, die direkt an der Piste angesiedelt sind fallen mir gleich ins Auge. Viele Kinder eilen herbei, um uns Ankömmlinge zu begrüßen. Wir sind bei den Achuar im ecuadorianischen Regenwald angekommen. Unser Gepäck wird zu den Bungalows gebracht und wir bekommen kalte feuchte Tücher und etwas zu trinken, um uns ein wenig zu erfrischen.

Wenig später werden wir im Haupthaus der Dorfgemeinschaft empfangen. Die wichtigsten Oberhäupter des Dorfes sind anwesend und man stellt sich einander vor. Die Frauen reichen Chicha (welche wir kosten dürfen aber nicht müssen wir in anderen Indigenen Völkern üblich ist).

Bei meinem kurzen Besuch bei den Achuar im Regenwald Ecuadors mache ich Ausflüge in den Wald, gehe mit den Achuar auf Suche nach Vögeln und Tieren. Das Solarkanu gleitet fast geräuschlos durch das Wasser.
Die Achuar sind ein sehr zuvorkommendes und freundliches Volk. Einst zogen Sie als Nomaden durch das Amazonasgebiet und wahren eher kriegerischer Natur, heute jedoch widmen Sie sich der Landwirtschaft und der Jagd, sie sind sesshaft geworden. Sie wissen genau wie man im Regenwald überlebt, für die Achuaar ist der Regenwald Supermarkt, Baumarkt und Apotheke in einem. Wie sie sich im Wald bewegen, jedes Geräusch erkennen und sich - für uns unbegreiflich - scheinbar einfach orientieren können. Der Regenwald ist ihr Zuhause und ihre Welt.

Josef Gutmann, Ecuador, 3. Oktober 2019

Fotos: Josef Gutmann

Bezug zu Land: 

Partnerlinks