Das Kia Ora Team

Gudrun Wippel: Inhaberin von Kia Ora Reisen...

Reisen sind seit meiner Kindheit das Tor zu innerer Freiheit und neuen Erkenntnissen. Ich reise um zu lernen. Ich liebe es zu reisen um zu lernen. Das Wissen, das ich durch das Erleben und das Studium anderer Kulturen und Länder erworben habe teile ich. Es waren indigene Menschen, die mir das Tor zur Welt öffneten und zu unermesslichen Tiefen des Wissens. Indigene Völker wiesen mir den Weg.

Als ich Kia Ora! - interkulturelle Begegnungsreisen im Jahr 2003 gründete war es mein Ziel, Ethno-Kultur-Reisen zu indigenen Völkern der Welt zu organisieren und anzubieten, die Indigenen helfen, ihre Kunst, Kultur und Philosophie bekanntzumachen und zu erhalten. Meine Reisen sollen durch die Begegnung der Völkerverständigung dienen und Weltoffenheit fördern.

Heute ist mir klar, dass es umgekehrt ist! Indigene Menschen lassen uns in ihre Kulturen eintauchen und lassen uns teilhaben an ihrem alten Wissen. Das ist von unschätzbarem Wert!

Im Jahr 2005 reiste ich mit der Transsibirischen Eisenbahn auf den Spuren der 'Kleinen Völker Sibiriens' an den Baikalsee und in die Mongolei. Es folgten unzählige Reisen in die Mongolei, an den Baikalsee, nach Kanada und in viele Länder Afrikas.

Seit 2003:
• Veranstalterin von authentischen Reisen zu Nomaden und Indigenen Völkern
seit 2012:
• zertifizierte Reiseleiterin und Wanderführerin
2003 - 2005:
• Studium Kultur-Tourismus an der Fernuni Hagen
1981 - 1992:
• Hochschulstudium Pädagogik mit Examen und mehrjährige Berufserfahrung als Lehrerin

Ich danke von ganzem Herzen meinem Mann Günter, der auch mein Seelenpartner ist.

Günter Wippel

Seit 2007 ist Günter Wippel beratend dabei und arbeitete als Reiseleiter für Kanada. Aus seinen zahlreichen Reisen nach USA und Kanada, nach Brasilien sowie Mali und anderen afrikanischen Ländern entstanden persönliche Beziehungen. Kooperationen und Freundschaften erwuchsen aus der Unterstützungsarbeit in Gremien der UNO oder durch das Engagement für Umweltschutz und Menschenrechte. Auch darin besteht die Basis für viele unserer Reisen. Günter ist Umweltexperte und engagiert sich für Umweltschutz, gegen Uranbergbau und für Menschenrechte, er arbeitet im KoKreis ILO 169 aktiv mit und setzt sich für einen nachhaltigen Tourismus ein. Anfang der 2000er Jahre entwickelte Günter Jugendaustausch-Reisen zwischen indianischen Jugendlichen sowohl in USA als auch in Kanada und deutschen Jugendlichen, die er mehrmals organisierte und leitete. Seit 2009 sind wir gemeinsam auch in der Mongolei und in Sibirien, insbesondere am Baikalsee unterwegs - und auch dort geht sein Engagement für Umweltschutz und für Menschenrechte natürlich weiter... So arbeiten wir gemeinsam seit 2011 an einem Kulturprojekt in der Mongolei und in Sibirien, das der deutsch-ewenkische Künstler Grey Wolf Guruev ins Leben gerufen hatte.

Günter Wippel berät Sie vor allem für unsere Reisen nach Kanada und Reisen nach Marokko.

Melissa Anthony – Kanada Nakota Reiseleitung

Melissa hat 2016 ihren MA in Sozial- und Kulturanthropologie an der Freien Universität Berlin abgeschlossen. Anschließend arbeitete sie für den Yorkton Tribal Council als Curriculum Developer, wo sie eine Reihe von Indigenen Lehrbüchern verfasste und eine Bibliothek mit Filmen über traditionelles Indigenes Wissen produzierte. Melissa ist derzeit bei der Regierung der Nordwest-Territorien im Arktis als Curriculum-Spezialistin angestellt, wo sie die Möglichkeit hat, in Inuit- und Dene-Gemeinden zu leben und Zeit zu verbringen. Sie ist eine begeisterte Outdoor-Enthusiastin, Autorin, Hobby-Filmemacherin sowie eine Aktivistin für Rechte der Ureinwohner und Umweltschutz. 

Melissa leitet die Reise Kanada: "Saskatchewan - Land of Living Skies" - zu Gast bei den Nakota

Orgilmaa Zorig: Mongolei

Orgilmaa Z., Orgi, leitet seit 2011 unsere Reise in die Mongolei "Nomaden, Heilern und Schamanen begegnen". Sie ist auf Reisen in das Gebiet des Altai Gebirges in der Mongolei spezialisiert, und kennt auch die übrige Mongolei wie ihre Westentasche. Orgi lebte 3 Jahre lang im Altai um zusammen mit Amelie Schenk ein Projekt der Tuwa zu betreuen. Orgi kennt sich am besten im spirituellen Bereich aus und leitet die Reise sehr kompetent und achtsam. Sie ist in Deutschland ausgebildet und spricht hervorragend Deutsch. Durch ihre Kenntnis der deutschen und schweizerischen Kultur bildet sie eine Brücke zwischen den Kulturen der einheimischen Menschen der Mongolei und der Reisenden. Sie vermittelt unserern Reisenden das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit, einem authentischen Reiseerlebnis. Bereichert und glücklich kehren die Menschen nach Hause zurück. Orgi hat langjährige und vielfältige Erfahrung als Reiseleiterin und Reiseorganisatorin.

Reiseleitung: Mongolei – Nomaden, Heilern und Schamanen begegnen

M+M Mongolia

Partnerlinks