Rumänien: Wandern in Transsylvanien und Karpaten-Erhaltungsprojekt Freiwilligenarbeit

Entdecken Sie eine der aufregendsten Regionen Rumäniens: die Karpaten! Beim Wandern in Transsilvanien sind Sie unterwegs in ländlichen Gebieten und hübschen Dörfern in denen man sich zeitlich um 100 Jahre zurückversetzt fühlt, so ursprünglich sind sie noch. Die charakteristischen Landschaften weisen eine von Menschenhand achtsam geformte Kulturlandschaft auf. Ein Höhepunkt der Naturreise ist das Karpaten-Wildnisreservat Europas. Hier arbeiten Sie im Karpaten-Projekt mit und haben Einblicke in die Arbeit der Foundation.

Wanderreise mit Bären- und Wild-Tierbeobachtungen in den Karpaten und einem 2-tägigen Besuch bei der Carpathia Conservation Foundation mit Freiwilligenarbeit

Besondere Reise Rumänien

Reisedauer: 
8 Tage
Reiseverlauf: 

Tag 1: Bukarest - Brasov (~180 km, ~3 Stunden Fahrt)

Ankunft in Bukarest am Flughafen Henri Coanda, Abholung Ihres Reiseleiters und Transfer mit einem Minivan/Minibus nach Brasov, einer der wichtigsten Städte Siebenbürgens.

Brasov, das aufgrund der Anwesenheit deutscher Kolonisten bereits im 12. Jahrhundert auch als Kronstadt bekannt ist, ist eine wunderschöne mittelalterliche Stadt mit bunten Fassaden, alten Stadtmauern, geheimen engen Kopfsteinpflastergassen und Wachtürmen sowie der größten gotischen Kirche zwischen Wien und Istanbul. Heute gehört sie zu den meistbesuchten Orten Rumäniens und ist auch das Zentrum des Bergtourismus.

Umrahmt von den Gipfeln der Südkarpaten und prachtvoll mit gotischer, barocker und Renaissance-Architektur sowie einer Fülle von historischen Sehenswürdigkeiten, ist Brasov einer der meistbesuchten Orte Rumäniens. 

Unterkunft in einem 3-Sterne-Hotel, das sich in einem mittelalterlichen Gebäude im zentralen Teil der Stadt befindet.

 

Tag 2: Brasov - Sieben-Leiter-Canyon - Brasov (3h Fußmarsch, 500m Aufstieg, 500m Abstieg) (~20 km, ~40 min Fahrt)

Am Morgen Transfer zum Stadtrand von Brasov für eine Wanderung in die spektakuläre Sieben-Leiter-Schlucht im Piatra-Mare-Gebirge.  Der Canyon wurde in Kalkstein gehauen und besteht aus sieben Wasserfällen, die dem Canyon seinen Namen gaben. Sieben Metalltreppen und Plattformen bilden unseren Weg hinauf ins Innere des Canyons. Picknick-Mittagessen. 

Rückkehr nach Brasov zur Stadtbesichtigung und Freizeitgestaltung.

Dieselbe Unterkunft wie am Vorabend, in Brasov.

 

Tag 3: Brasov - Bran (~ 5-6 h zu Fuß, 600 m Aufstieg)

Nach dem Frühstück fahren wir nach Moieciu, dem Ausgangspunkt der heutigen Wanderung in der hügeligen Gegend zwischen den Bergen Bucegi und Piatra Craiului, auch bekannt als der Bran-Rucar-Korridor. Die Route führt durch einige der reichhaltigsten Weideflächen des Landes, gespickt mit Hirtenhütten, Höheneinzelwegen und einer wunderbaren Aussicht auf zwei der spektakulärsten Bergmassive der Südkarpaten - Bucegi und Piatra Craiului.  Picknick-Mittagessen.

Nach der Wanderung kurze Fahrt nach Bran, um unsere Unterkunft zu erreichen.

Unterbringung in einem Gästehaus in Bran.

 

Tag 4: Bran - Magura (keine Fahrt*)

Nach dem Frühstück besuchen wir das Schloss Bran, das wegen seiner Verbindung zum Buch von Bram Stoker auch "Draculas Schloss" genannt wird.  Es ist ein wunderschönes Schloss aus dem 14. Jahrhundert, das erbaut wurde, um den Übergangspunkt zwischen den beiden rumänischen Provinzen zu bewachen: Walachei im Süden und Transsylvanien im Norden. Sie wurde im 20. Jahrhundert von der rumänischen Königsfamilie in ihrer früheren Pracht restauriert.  In der Legende Draculas erscheint die Burg als sein Zuhause - sie ist heute der meistbesuchte Ort Rumäniens.

Nachdem wir die Burg verlassen haben, beginnen wir unseren Spaziergang des Tages in der Gegend zwischen den beiden Nationalparks Bucegi und Piatra Craiului und machen uns auf den Weg durch Wälder und Wiesen hinauf zum Höhendorf Magura. Der Magura-Gipfel liegt nur 1350 m hoch, bietet aber eine sehr schöne Aussicht auf das gesamte Bran-Land, die umliegenden hohen Berge und das Flachland von Barsa.  Picknick-Mittagessen.

Abendessen und Unterkunft in einem lokalen Gästehaus im typischen Bergdorf Magura.  

*Gepäck wird mit dem Auto nach Magura gebracht

 

Tag 5: Piatra-Craiului-Nationalpark (600 m Aufstieg, 5-7 Stunden zu Fuß) (kein Autofahren) 

Rundfahrt im Piatra Craiului (Königsfelsen)-Gebirge, einem der schönsten Bergmassive Rumäniens, sehr felsig, ein dünner hoher Kalksteinstreifen, 22 km lang, der wegen seines sanften eigentümlichen Profils im Gegensatz zur Massivität der umgebenden Reliefformen als geographischer Unfall der Südkarpaten gilt. Das Gebiet war auch die Heimat des Karpaten-Großkarnivoren-Projekts, denn obwohl die rumänischen Karpaten weniger als 1,5% der europäischen Fläche westlich von Russland bedecken, beherbergen sie fast ein Drittel aller europäischen Großkarnivoren: Die geschätzte Zahl der Bären liegt bei über 6.000, es gibt etwa 2.750 Wölfe und etwa 1.800 Luchse.

Wir beginnen den Tag mit einem Abstieg und dann einem Abschnitt der Zarnesti-Schlucht, einem engen Kalksteinweg, der zu den bewaldeten Hängen des Piatra Craiului-Gebirges führt. Dann durchqueren wir ein Stück Urwald, das sich zu den Wiesen am Fuße der zerklüfteten Ostseite des Nordrückens öffnet. Der letzte Aufstieg führt durch grüne Wiesen und steigt sanft zur Curmatura-Hütte an. 

Von hier aus können wir, je nach Kondition der Gruppe und Wetterlage, den Piatra Mica-Gipfel auf 1750 m Höhe besteigen - 300 m über der Curmatura-Hütte, unserem ursprünglichen Ziel - und dabei etwas Kalkstein-Kraxeln, 3 Passagen an festen Ketten, einige schmale Gratwanderungen und einen technischen 400-m-Abstieg auf einem kniffligen Pfad durch den Wald bewältigen. Picknick-Mittagessen. 

Der Abstieg führt uns zur Zanoaga-Wiese und ihrem alten Schafstall, dann bringt uns ein steiler Abstieg durch den Wald zurück an den Beginn der Schluchten. Am Nachmittag kehren wir nach Magura zurück, wo wir zu Abend essen und im gleichen Gästehaus wie am Vorabend übernachten.

 

Tag 6: Magura - Satic (~45 km, ~1,5 Stunden Fahrt)

Nach dem Frühstück fahren wir nach Satic für einen 2-tägigen Aufenthalt bei der Carpathia Conservation Foundation.

Der Arbeitsbereich der Carpathia Foundation umfasst Naturschutz, Restauration, Wildtiere, Gemeindearbeit und Naturschutzunternehmen mit dem Ziel, ein Wildnisreservat von Weltklasse in den südrumänischen Karpaten zu schaffen (https://www.carpathia.org/en/).  

Wir werden an einer Präsentation über die Aktivitäten und Projekte der Stiftung teilnehmen und uns dann in ihre Aktivitäten zur Erhaltung der Fauna und Flora einarbeiten. 

Picknick-Mittagessen.

Rumänien ist die Heimat der größten Population großer Fleischfresser in Europa. In der Abenddämmerung haben Sie die Möglichkeit, Wildtiere (Bären, Rothirsche, Rehe, Wildschweine, Wölfe, Luchse oder den neu eingeführten europäischen Wisent) zu beobachten; bitte beachten Sie jedoch, dass die Beobachtung von Wildtieren nicht garantiert werden kann, da die Tiere frei in ihrem natürlichen Lebensraum umherstreifen. 

Abendessen und Unterkunft im neu gebauten Chalet der Stiftung oder in einem örtlichen Gästehaus.

 

Tag 7: Satic - Bukarest (~165 km, ~3 Stunden Fahrt)  

Tag, der der ehrenamtlichen Arbeit gewidmet ist.  Je nach Jahreszeit könnte dies Folgendes umfassen: Beobachtung und Überwachung der Fauna, Sammeln von Samen wilder Bäume, Unkrautjäten der Setzlinge, Auspflanzen, aber auch andere Aktivitäten je nach ihren Prioritäten zum Zeitpunkt unseres Aufenthalts.  Picknick-Mittagessen.

Am Nachmittag fahren wir mit dem Auto nach Bukarest, der Hauptstadt Rumäniens.

Abschiedsessen in einem Restaurant.

Unterkunft in einem 4*-Hotel im zentralen Teil von Bukarest.

 

Tag 8: Abreisetag 

Bukarest ist eine sehr kosmopolitische und kontrastreiche Stadt. Das "Paris des Ostens" befindet sich nach fast 50 Jahren Kommunismus (wie das Land selbst) immer noch in einem intensiven Wiederbelebungsprozess, eine Zeit, die die Menschen, die Architektur und die Lebensweise stark geprägt hat. Architektonische Werte aus der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen werden nun wiederentdeckt und aufgewertet. 

Zeit, Bukarest zu entdecken - ein kombinierter Panorama- und Stadtrundgang.

Je nach Ihrem Flugplan können Sie Bukarest weiter erkunden oder einfach nur eine der zahlreichen Cafeterien genießen.

Transfer zum Flughafen für den Rückflug.

Preis: 
ab 1.554,00 Euro pro Person
Leistungen: 

- 6 Übernachtungen in DBL- oder TWN-Zimmern in agrotouristischen Pensionen, Bauernhäusern und Hotels und 1 Übernachtung in Mehrbettzimmern in Satic auf dem Gelände der Stiftung Carpathia
- Vollpension für die gesamte Dauer des Programms (beginnend mit dem Abendessen an Tag 1 und endend mit dem Frühstück an Tag 8). Das Mittagessen ist ein Picknick.
- Alle im Programm enthaltenen Eintrittsgebühren für Museen, Klöster und Denkmäler
- Alle notwendigen Transfers per Auto oder Kleinbus in Rumänien, je nach Gruppengröße
- Off-Road-Transfer nach Richita verstecken 
- Geführter Besuch in Richita
- Deutschsprachiger Reiseleiter für den gesamten Zeitraum (für Gruppen bis zu 6 Personen ist der Führer auch der Fahrer) sowie ein Experte für Wildtierbeobachtung für den Tag bei der Carpathia Foundation
- Ein Teil der Kosten für die Unterbringung und die Aktivitäten mit der Carpathia Foundation ist eine Spende an diese  

Zusätzliche Kosten (optional): 

Internationale An- und Abreise
zusätzliche Snacks und Getränke
Einzelzimmerzuschlag 200 Euro (ohne die Übernachtung in Satic am Projektort)

alles was nicht im Leistungsumfang genannt ist

Mobilität: 
Reise nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität)

Termine / Preise

Sommer 2021
Reisedauer: 
8 Tage
Gruppengröße: 
4 - 6 Teilnehmer
Preis: 
ab 1.554,00 Euro pro Person
Atmosfair

Partnerlinks