Reisebaustein Nepal

Projektbesuch: Vielschichtiges Lepra-Rehabilitationsprojekt mit Vorbildcharakter am Rande von Kathmandu

Baikunthapuri: Die Himmlische Stadt, so nennen die Menschen das Lepra-Rehabilitationsprojekt der nepalesischen NGO New SADLE.
Und wer einmal da war, der versteht auch warum: Das Projektgelände ist aufgrund seiner schönen Hang-Lage am nord-östlich Rand von Kathmandu und der liebevollen und üppigen Bepflanzung eine wahre Oase. Leicht oberhalb der Hauptstadt Nepals gelegen kann man hier dem Lärm, Dreck und der Luftverschmutzung entfliehen. Dabei liegt das Gelände nur etwa 20 Gehminuten von der Boudanath Stupa entfernt.


(Fotos: Nepra e.V., New Sadle, Näherin. Unten: Altenheim)

Vor allem aber ist das hier angesiedelte Lepra-Rehabilitations-Projekt aufgrund der dort leben und arbeitenden Menschen und seiner Zielsetzung und Arbeitsweise einzigartig und erhebend. Das vielschichtige Projekt wurde 1987 von der deutschen NGO Nepra e.V. mit dem Ziel ins Leben gerufen, leprabetroffene Menschen von der Straße zu holen, aus der sozialen Isolation zu befreien und ihnen die Möglichkeit zu geben, wieder ein selbstständiges Leben zu führen. Denn Leprabetroffene werden in Nepal leider auch heute noch massiv diskriminiert und stigmatisiert. Die Betroffenen verlieren aufgrund ihrer Erkrankung Arbeit, Wohnung und häufig sogar die eigene Familie.



Das Lepra-Rehabilitationsprojekt, das im Jahr 2000 in nepalesische Hände (New SADLE) gegeben wurde, setzt bei seiner Arbeit vor allem auf (Aus-)Bildung und Arbeit. Kernstück des Projektes sind die Fair-Trade Werkstätten.  Hier lernen und arbeiten Leprabetroffene und anderweitig behinderte Menschen GEMEINSAM mit nicht-Betroffenen (eine Besonderheit!) in einer von fünf Werkstätten. Es gibt eine große Weberei, eine Schneiderei, eine Papierwerkstatt, ein Atelier für Batik Malerei und einen Horn- und Bein Werkraum. Auch mit Holz wird gearbeitet.  Die Produkte werden über den Fairen Handel vertrieben. Fair-Handels-Akteure kontrolliert regelmäßig, dass die strengen sozialen Standards eingehalten werden und gerechte Löhne gezahlt werden. Der Überschuss aus diesem Handel geht in die sozialen, medizinischen und schulischen Aktivitäten des Projektes.

Während sich die zu New SADLE gehörende Schule „Lovely-Angels“ ca. 15 Gehminuten vom Projektgelände befinden, sind alle anderen Projektaktivitäten mit auf dem Gelände angesiedelt: Ein Altenheim, wo alte und schwerstbehinderte Menschen leben und gepflegt werden, eine medizinische Station, wo die Lepra-Betroffenen ihre Wunden regelmäßig versorgt bekommen und medizinische Hilfe erhalten, einen kleinen Kindergarten sowie das Büro-Gebäude von New SADLE und sogar einige kleine private Häuser in denen Mitarbeiter Familien untergebracht sind. 

Darüber hinaus verfügt das Gelände über ein kleines Cafe, einen Laden in dem die Produkte von Besuchern erworben werden und zwei Gästezimmer – für Volontäre und andere Besucher – fast eine kleine funktioniere Stadt in sich also, die es lohnt besucht zu werden.

Hinweis: Lepra ist heilbar. Auf dem Gelände von New SADLE sind alle Betroffenen geheilt. Es besteht also keinerlei Ansteckungsgefahr!!

Buchen Sie einen Besuch des Projektes als Reisebaustein zu Ihrer Nepal-Reise bei uns.
Der Besuch ist kostenlos, ggf. fällt eine geringe Gebühr für Transfer an (ca 20 Gehminuten von Kathmandu).

Gruppengröße: 1-30 Personen
Extra: - Direkter Einkauf der handgefertigten Produkte im kleinen Shop
- Café und Snack mit Blick ins Kathmandu-Tal
- Übernachtungsmöglichkeit in den Projekt-Gästezimmern in Kapan (2-4 Personen)

Mit diesem Projektbesuch erleben Sie etwas Besonderes und Sinnvolles neben der atemberaubenden Natur und Kulturgütern Nepals.

Hier geht es zur Website von Nepra e.V., Deutschland.

Sie finden dort Informationen rund um das Projekt, weitere Projekte in Nepal und einen Nepal-Shop.

Kontakt bei Nepra: Nepra e.V. | Juliane v. Gordon | 0176-23 15 02 66 | juliane-gordon [at] nepra.de

Partnerlinks